*
Logo-B
blockHeaderEditIcon
Slider-Philosophie
blockHeaderEditIcon
Menu1
blockHeaderEditIcon
Slogan-Philosophie-A
blockHeaderEditIcon

"Schreib bunt,
denn das Leben hat viele Farben."

Unsere Philosophie

Die Vielfalt des Lebens und die Tiefe von Charakteren stehen in unseren Drehbüchern im Vordergrund. Wir erzählen bunt wie das Leben selbst. Aber nicht bunt im Sinne von beliebig, sondern im Sinne von facettenreich, emotional und voller Farbtöne, deren Poesie tanzen lässt.

Der Fokus der Geschichten von Cordula Bartelt und Yvonne Görlach liegt auf investigativen Themen, auf Frauenthemen, Psychothrillern und Kindergeschichten.Psychoanalyse

Psychoanalyse ist neben dem Film ein Fachgebiet, das wir gerne und oft ins Zentrum unserer Arbeit rücken. Der Fokus unserer Geschichten liegt entsprechend auf investigativen Themen, auf Frauenthemen, Psychothrillern und Kindergeschichten.

Charaktere auszuloten, sie kennenzulernen und zu verstehen, ist besonders wichtig in einer guten Geschichte. Neben Spannung und Action ein oft vernachlässigter Bereich. „Wenn es nicht weh tut, wird keine gute Geschichte daraus“, sagte schon Rosa von Praunheim.

Man muss Seelenfelder freilegen und ausgraben, auch wenn es weh tut.

Archäologie

Archäologie ist ein weiterer wichtiger Baustein unserer Arbeit. Die Schichten der Erinnerungen zu entdecken, relativ und absolut, um damit weit in das Herz der Geschichte vorzudringen, ist ein anderer Ansatz unserer dramaturgischen Arbeit.

DramaturgieDie Schichten der Erinnerungen zu entdecken, relativ und absolut, um damit weit in das Herz der Geschichte vorzudringen, ist ein Ansatz der dramaturgischen Arbeit von Cordula Bartelt und Yvonne Görlach.

Dramaturgie gibt es klassisch, geht aber auch neue Wege. Wir unterstützen angehende Autoren dabei, den besten Weg für die eigene Geschichte, das eigene Drehbuch zu finden, ohne dogmatisch zu sein. Aristoteles haben wir  genauso im Gepäck wie die HeldInnenreise oder das Eneagramm. Oder einfach unsere Erfahrung mit guten Geschichten.

Es war einmal, …

dass Farben als weiblich und Linien als männlich galten. Die Dominanz der Linie war gesetzt. Wir sehen anders:

Je näher man einer Figur oder einem Charakter kommt, desto stärker verschwimmt die Linie – aber die Farbe bleibt.

Wir lieben Geschichten und Sprache.

Wir lieben Farben und Töne.

Wir lieben Filme und Musik.

Mit diesem Dreiklang zeigen wir uns. Diese drei Bereiche holen unsere Kunst und unsere Fähigkeiten aus dem Kasten; so wie Blau, Gelb und Rot im schwarzen Übereinander alle bekannten Farben in sich vereinen – während sie auch einfach nebeneinanderliegen.

Footer-Menu
blockHeaderEditIcon
Footer-Menu1
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail